Kostenlose Lieferung ab 70€ und kostenloser Rückversand* !

Kurze Geschichte der französischen Uhrmacherkunst

Kurze Geschichte der französischen Uhrmacherkunst

News
27.09.22

In diesem Artikel, der der Geschichte der französischen Uhrmacherkunst gewidmet ist, tauchen Sie ein in das Dekor, das diese Kunst hervorgebracht hat. Entdecken Sie alle ihre Geheimnisse und wie Frankreich sich behutsam unter die Besten auf diesem Gebiet gemischt hat.

 

 

Einführung in die französische Uhrmacherkunst

Die Wiege der modernen Uhrenindustrie, so wie sie sich seit dem 15. Jahrhundert entwickelt hat und wie wir sie heute kennen: Frankreich spielt seit jeher eine besonders wichtige Rolle in der Uhrmacherkunst. Frankreich war im Übrigen wiederholt führend in Bezug auf Design und Herstellung von Zeitmessern. Die Geschichte der Uhrmacherkunst ist voller Entdeckungen, Geheimnisse und Legenden. Eines von ihnen besagt, dass der erste französischer Uhrmacher in einer Pariser Sammlung von vorfast einem Jahrtausend genannt wurde: Die französische Uhrmacherkunst hat uns also viel zu lehren.

Chronologie der französischen Uhrmacherkunst

12. Jahrhundert - Die allerersten Uhren stammen aus dem Mittelalter, wo sie von Geistlichen verwendet wurden, um den Tag und die Nacht in gleiche Teile zu teilen, um so Arbeit und Wachdienst aufzuteilen. Es ist jedoch nur sehr wenig übrig von diesen Modellen.

1370 - Es war Henri de Vic, ein französischer Uhrmacher aus Lothringen, der unter den Anweisungen Karls V. eine Uhr im Palais de la Cité in Paris installieren ließ. Diese Foliot-Uhr, bestehend aus einem Rad und einem Gewicht, das jede Stunde schlug, ist eine der ersten französischen Uhren in der Öffentlichkeit. Der König verlangt auch, dass alle Uhren des Königreichs basierend auf dieser Uhr synchronisiert werden, um die Gebetszeiten der Kirche durchzusetzen.

1492 - Bis dahin verbreitet sich die Foliot-Uhr, mit ihrer imposanten Struktur, in fast allen Klöstern. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erschütterte jedoch eine Entdeckung die Welt der französischen Uhrmacherkunst: die Erfindung der Feder, die 1492 zur Entwicklung der ersten Uhren, früher „zu tragende Uhren“ genannt, beitrugen.

1518 - Seit Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelten sich die Uhrmachertechniken auf überraschende Weise. In diesem Jahr war es Julien Coudray, Uhrmacher von König Franz I., der für ihn die erste tragbare Uhr entwarf. Diese Erfindung nimmt ein solches Ausmaß an, dass 1530 die Stadt Blois, in der der König seinen Sitz hat, zu einem wahren Zentrum der französischen Uhrmacherkunst entwickelt. Dank der Techniken der Silberschmiedekunst nimmt die Uhrmacherei eine neue Wendung: Ziel ist es nicht mehr nur, die Zeit festzuhalten, sondern auch echten handwerklichen Schmuck zu schaffen. Vor diesem Hintergrund werden König Franz I. von seinem Uhrmacher zwei kleine Uhren angeboten, eingebettet in Dolche.

 

1582 - Der gregorianische Kalender, der einen ganzen Tag in zwei aufeinanderfolgende Zeiträume von zwölf Stunden unterteilt, wird übernommen. Die bis dahin wenig zeitgenauen Zifferblätter gewinnen an Präzision. Die Folge ist, dass sich die Anwerbung von Uhrmachermeistern durch das hohe Bürgertum intensiviert, und die ersten Uhren mit Komplikationen tauchen auf.

1715 - Im Zeitalter der Aufklärung, dem goldenen Zeitalter der französischen Uhrenindustrie, ist diese Kunst in vollem Gange. Tatsächlich sind große französische Namen, wie Jean-Antoine Lépine, Julien Le Roy und Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais sehr erfolgreich. Paris verwandelt sich nun in ein echtes Zentrum der französischen Uhrmacherkunst, wo viele Innovationen, wie beispielsweise der Marinechronometer entstehen. Auch andere Städte sind Zeugen der Entstehung des Marktes der französischen Uhrmacherei: Straßburg, Marseille, Bordeaux oder auch Lyon. Die Uhrmacherei war mehr als nur ein Markt für den Hof, sie hielt nun Einzug in bescheidenere Häuser.

1792 - Die Französische Revolution stellt auch einen Wendepunkt in der Welt der Uhrmacherei dar. Tatsächlich flohen die Pariser Uhrmachermeister nach Besançon in der Franche-Comté, um ihre Kunst zu fortdauern zu lassen. Es ist im Übrigen in dieser Stadt, wo die Französische Uhrenmanufaktur (Manufacture d’Horlogerie Française) gegründet werden wird. Ende des 19. Jahrhunderts machte der kometenhafte Aufstieg der französischen Handwerkskunst in diesem Bereich Frankreich zum zweitgrößten Uhrenhersteller weltweit, gleich hinter der Schweiz.


21. Jahrhundert - Nach einem deutlichen Einbruch des französischen Uhrenmarktes infolge des Ersten und Zweiten Weltkriegs gelang es Frankreich dennoch, durch die Luxusindustrie seinen Platz auf dem Weltmarkt zurückzuerobern. Die Produktion von Uhren, und Schmuck in Frankreich beschäftigt heute 12.700 Personen; 10 % mehr als 2020.

 



Das französische Handwerk und Pierre Lannier

Im Haus von Pierre Lannier bieten wir Ihnen gerne in Frankreich entworfene und hergestellte Uhren an, und sind stolz darauf, die französische Handwerkskunst fortdauern zu lassen. Dies sind die charakteristischen Werte unserer Marke, die wir in unseren Produktions- und Designwerkstätten im Elsass fortwährend fördern. Entdecken Sie ohne weitere Verzögerung unsere französischen Modelle.

Für Ihn Für Sie

Quellen :
https://journalduluxe.fr/fr/hbjo/chiffres-horlogerie-joaillerie-france-2021
https://www.maison-bianchi.fr/rubriques/histoire-horlogerie/
https://www.ohselection.com/guides/industrie-horlogere/horlogerie-francaise/